Das wärmt von innen: der Döppelabbes

In Omas Küche für frostige Tage darf dieser Klassiker nicht fehlen: „Döppelabbes“ gehört zum absoluten Muss unter den heimischen Wohlfühlgerichten. Alle Zutaten, die du für den Auflauf benötigst, gibt es frisch auf dem Trierer Wochenmarkt.

Döppelabbes passt perfekt in die kalte Jahreszeit: Der Auflauf wärmt von innen und gibt einem ein heimeliges Gefühl.


Rezept für Döppelabbes

  • 5 Pfund Kartoffeln
  • 1 große Zwiebel
  • 1 Ei
  • 1 Stange Lauch
  • 1/2 Pfund Rauchfleisch
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss
  • Ihr braucht außerdem einen Bräter (am besten Gusseisen).

Zubereitung

Die Kartoffeln werden geschält und gerieben. Anschließend werden die restlichen Zutaten untergemischt. Das Rauchfleisch wird angebraten und dann dem Teig zugegeben.
Alles in den Bräter geben und ca. 2 Std. bei 180 Grad backen. Wer es gerne knusprig mag, der kann am Ende etwas Öl auf die Oberfläche geben und alles ohne Deckel noch einmal für ein paar Minuten in den Ofen schieben.

Rezept und Zubereitung orientiert sich an:
Zender, Peter / Kolz, Johannes (2015): Kochen aus der Lamäng, Weyand-Verlag


Woher kommt Döppelabbes?

In der Region von Eifel bis Hunsrück ist das Kartoffelgericht unter vielen Namen bekannt, zum Beispiel „Dibbelabbes“, „Dibbekoche“, „Döppekooche“, „Schaales“ oder auch „Schorles“. Die Zubereitung variiert von Region zu Region, aber in einem sind sich alle einig: Der Auflauf schmeckt einfach lecker!

Traditonell gibt es zum Döppelabbes in Trier (selbstgemachtes) Apfelmus und einen kleinen Salat. Auch eine Porz Viez darf bei diesem Essen nicht fehlen.

Döppelabbes und Apfel, das passt: Zum Auflauf wird gerne Apfelmus und eine Porz Viez serviert. Foto: Michael Schmitz


Meine 3 Tipps:

  • Auf dem Trierer Wochenmarkt bekommst du alles, was du für den Auflauf brauchst, von Bauern aus der Region – frisch und lecker.
  • Der regionaltypische Viez ergänzt den Auflauf. Mehr Informationen zu Trier und seinem Viez findest du hier.
  • Gerichte aus der Antike: Wenn du einmal kochen möchtest wie die Römer, solltest du dir dieses Römer-Kochbuch anschauen.

Fotos, falls nicht anders angegeben: Trier Tourismus und Marketing GmbH

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.