Über Wiesen und Wälder: Wandern auf dem Römerpfad

Heute nehmen wir euch mit auf eine Wandertour auf den Spuren der Römer. Fernblicke, Höhlen, Überreste der Römerkultur, eine Burg sowie ein ehemaliges Kupferbergwerk: Der als Premium-Wanderweg ausgezeichnete „Römerpfad“ hat für Naturliebhaber einiges zu bieten.

Der Weg zum Pfad

Der Römerpfad verläuft westlich von Trier zwischen Butzweiler und Kordel und erstreckt sich über circa 10 Kilometer. Beide Orte eignen sich als Startpunkt der Wanderung. Mit dem Auto erreicht man Butzweiler von Trier aus nach circa 10 Kilometern, nach Kordel sind es rund 20 Kilometer. Auch mit Bus und Bahn gelangt man zu den Ausgangspunkten. Auf der Strecke erwarten uns acht Höhepunkte, welche unterschiedlicher nicht sein könnten.

Der Römerpfad führt durch mehrere Waldabschnitte.

Pützlöcher und Langmauer

Unsere Wanderung startet in Butzweiler am Wanderparkplatz Ramsteiner Weg. Von hier aus geht es einige hundert Meter durch den maigrünen Wald, bis wir auf ein römisches Kupferbergwerk, „die Pützlöcher“, treffen. Beim Anblick lässt sich schnell erahnen, wie man hier die Quader zum Bau der Porta Nigra abtrug. Direkt im Anschluss ändert sich unser Höhenprofil rapide. Es geht in Serpentinen steil bergauf, bis wir aus dem Wald herauskommen und einen Weitblick über die Felder genießen. Ein guter Augenblick, um einmal durchzuschnaufen. Nun gehen wir ein gutes Stück am Rand des Waldes entlang, bis wir auf der linken Seite weitere Spuren der Antike entdecken können. Die Rede ist von einem rekonstruierten Abschnitt der römischen Langmauer, welche ein 220 Quadratkilometer großes Areal umgab.

Hochburg und Genovevahöhle

Danach wechselt der Weg immer wieder zwischen Wald und Wiesen, bevor wir die Abzweigung zur Hochburg erreichen. Dort angekommen, können wir uns mit einem atemberaubenden Blick über Wälder ins Moseltal sowie auf die Höhen des Hunsrücks belohnen. Ein idealer Platz, um eine Pause zu machen und den mitgebrachten Proviant zu genießen.

Gestärkt geht es weiter über einen schmalen Pfad bergab zur Genovevahöhle. Diese kann man als Kunstwerk der Natur bezeichnen. Entstanden durch Auswaschung, Winderosion, Frostsprengung und eine künstliche Erweiterung gräbt sie sich muschelförmig in den für die südliche Eifel regionaltypischen Buntsandsteinfelsen hinein. Die breiteste Ausdehnung der Höhle beträgt 15 Meter.

Ausblick von der Hochburg

Klausenhöhle und Geyersley

Wer noch nicht genug von Höhlen hat, für den ist der nächste Höhepunkt unserer Wanderung ideal. Die Rede ist von der Klausenhöhle, welche mehrere Ebenen vorweist. Das Besondere an ihr ist, dass sie bis vor circa 200 Jahren ein Eremit bewohnte. Doch das Lebendige lässt sich auch heute noch dort wiederfinden. Na, wer entdeckt es auf den Bildern?

Buntsandstein in Form von Gesichtern

Anschließend wird es wieder steil. Wir steigen einige Treppenstufen bergauf, bevor uns die Wegbeschilderung in Richtung der Geyersley leitet. Dort wartet schon der nächste wunderbare Ausblick. Unter uns verläuft das Kylltal mit der Burg Ramstein, wo wir unseren nächsten Halt machen.

Burg Ramstein und Wasserfälle

Burg Ramstein

Hoch hinaus erstreckt sich der Wohnturm der Burg Ramstein über dem Kylltal. Diesen baute man bereits Anfang des 14. Jahrhunderts auf einem steil herausragenden Buntsandsteinfelsen. Zum Abschluss unserer Tour wandern wir leicht, aber stetig bergauf durch das Butzerbachtal. Hier gibt es zahlreiche Wasserfälle zu bestaunen sowie Hängebrücken, über die wir den Butzerbach mehrfach überqueren.

Wasserfall und Hängebrücke im Butzerbachtal

Fazit:

Zurück am Ausgangspunkt unserer Wanderung können wir ein Fazit ziehen: Der Römerpfad überzeugt mit acht Höhepunkten und ist immer einen Ausflug wert. Auf unserer Rückfahrt können wir nochmal an die schönen Eindrücke der Wanderung denken oder auch schon die nächste Route der unzähligen Wandermöglichkeiten in der Urlaubsregion Trier planen, wie zum Beispiel die Tour „Auf in den Trierer Westen“.

Meine Top 3:

  • Du hast noch nicht genug vom Wandern? Weitere Tourenvorschläge findest du auf www.trier-info.de.
  • Damit du auf den unterschiedlichen Routen nicht die Orientierung verlierst, bietet der Triershop verschiedene Wanderkarten.
  • Flyer zum Thema „Wandern“ erhältst du in unserer Tourist-Information. Du kannst nicht persönlich vorbeikommen, dann bestelle per Telefon, Mail oder Bestellformular.
Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.